Vorwaerts und nicht vergessen !

Ich sitze mit mein rücke gegen die hinterreife von Japie, ein von die küche-bussen von Rampenplan, es ist sonntag abend, ein bisschen nach mitternacht und die große geburtstag is schön wieder vorbei. Die meiste spieler habe die stadt wieder verlassen, die regierungs leute sind wieder ausgelogen über die welt, die versammlete generäle sind wieder irgendwo "unsere freiheit" am verteidigen, die heran dirigierte ordnungshütter wieder zum ihre heimat oder andere spezial einsatz und auch die mehrheit von die aktivisten sind wieder weiter gezogen….

Von über jetzt noch leere maisfeld komt techno-trance-rap-hiphop musik, in die dunkelheit sehe ich die flamme von die lagerfeuern für die küche-trailer von die Hannover-Volkskueche, die in ihr kueche bereich mit die letzte activisten noch ein kleine abschiedete ferein. Mein rucke protestiert von die qaulerei die ich ihr die letzte tagen wieder angetan habe…

(text geschrieben für die 30 Jahre fete von TAZ)

Nato hat ihr grosse fete gefeiert und wenn ich die nächste morgen die lokale franzosiche zeitungen angucken hat die stadt die letzte tagen teilweise so ausgesehen wie ein krisis gebiet wo diese weltorganisation die ordnung denkt/oder gedacht hat wieder her zu stellen… mit als "höhepunkt" ein hotel was im flamen aufging weil es geruecht herum ging das polizisten dort ubernächtigte,… wie immer haben die meisten in die küche kaum was mitgekriegt von was in die rest der welt uber die bildschirmen gelaufen ist, ausserhalb die geschichte die zuruckkehrende demonstranten uns bei essen austeilen erzählen oder die mobile küchebussen die aus die stadt zuruck gekehrt sein und kaum ihr essen los geworden sind, die meisten demo's und blokades waren schön von polizei geraumt noch vor die Vokü's zum essen austeilen kommen könnte… da wurden mal wieder klar das wir im Frankreich waren, ich habe noch immer die bilden im kopf wie damals die spezial einheiten bei die protesten gegen die Super Phenix die tränegas direkt in die gesichte von gegner geschossen habe und die erste tote im kampf gegen atom auf die wiese über die Rhone fielen… Zugegeben dieses mal nahmen sie das camp mit knall- statt tränegas grenaten und hoch genug um jeder mögliche kontakt mit ein demonstranten körper teil zu vermeiden, und wurden die relative ruhe am platz nür gestört durch ihre standig herum hängende haubschrauber und durch herum gehende geruechte das das camp von polizei geraumt oder von fussballhooligans "gesaubert" werden sollte näturlich (was naturlich nie passierte … ob die gefährliche aussehende verteidigungsgurtel um das camp inclusive barrikade und 24-stunde wache daran schuld waren bleibt naturlich ein intressante frage)… in fast 28 jahre hat mensch so einiges gehört und gesehen… trotzdem du kannst nie wissen… A propos hier mal ein möglichkeit um mit ein von die "vorteilen" aus Heiligendamm aufzuraumen, seit ich dort ein TAZ's interview gegeben haben geht die geruechte herum das Rampenplan verweigert das sogenammte "Schwarze Block" zu futtern, ich scheine es in das interview gesagt zu haben, lese das artikel nach mal nach, die realität ist aber das jeder die in unsere schlange ansteht etwas kriegt, ob ichselbst sag mal politisch auch denken das mensch mit gewalt etwas ändern kann spielt bei das essen austeilen keine direkte rolle, starker is sag mal das "recht" auf essen. Selbst denke ich nicht das mensch mit gewalt was langfrustig ändern kann, und bist jetzt wurden ich jedenalls bei politische aktionen kaum so weit frustiert das ich mein gewaltlose grundgedanken kurzlich vergessen habe und seit ich fast 7 jahre im balkan kriegen liegt mein frustration schwelle noch ein bisschen höher, aber wahrscheinlich habe ich da nür das gluck gehabt… das bei andere menschen die schwelle ein bisschen niedriger liegt und die gefuhlte notwendigkeit hier und jetzt etwas zu ändern kann ich mich auch gut vorstellen… trotzdemm fallt mit auf das nach fast 30 jahre die durchschnitt älter im das sogenammte schwarzer block sich kaum geändert hat, und bei uns im küche die haren in die selbe zeit ziemlich grau geworden sind… das kann aber auch zufall sein…
Wie immer lief es naturlich wieder völlig anders als geplannt… "entspannt" koche hat Rob von Rampenplan einige tagen vorher geschrieben, alles zusammen wurden die crews von etwa 10 verschiedene mobile aktions vokü's ein paar grosse küche bereichen aufbauen und so wie so wurden weniger aktivisten erwartet, deshalb brauchte wir nür für etwa 1000 menschen zu kochen in die Rampenplan küche, deshalb reichen die 6 mitheler von unsere Berliner/Fläminger Fahrende Geruechte Kueche, zusammen mit etwa ein selber anzahl Rampenplanners völlig aus… so wass macht wir doch mit links, bleibt noch zeit übrig mal am aktionen mitzumachen… als koch aktivist, bist du doch zum erste aktivist und erst dann ein bisschen koch, aber die realität ist immer so dass du einige tagen lang knochenarbeit im küche bereich macht, nachts kaum schlaff bekommt weil es immer irgendwo auf so ein aktion gelände ein gruppe es nötig hat ein fete oder andere auspush zu machen (in Strassbourg wurden wir reitag nacht stundenlang im schlaf gestört durch ein fast 30 jahrige alte Wyhl video, die ich im mein leben so oft gehört und gesehen habe das ich die text mitterweile fast auswendig kennen) oder andersinns irgendwo jemand die es nötig hat sein oder ihr musik anlage mal so richtig voll ofen zu drehen (es gibt immer kein polizei die vorbei kommt wegen die lärm)… das basisdemokratisch zusammen leben ohne regel hat so sein tucken (was die Wyhl filme betrift war ich froh das jemand anderes ein niedriger frustation nivo hätte als ich, wenn ich noch im schlafsack daruber nachgedacht habe wenn ein etwas akzeptabele zeit und weise wäre die vorfuhrer so sagen das ich auch gern mal ohne Wyhl einschlafen will weil ich morgen um 7 uhr wieder austehen will um mit zu helfen fruhstuck zu machen für die leute die zum morgen blokkades wollen wurden die ilm von jemand anderes abrupt abgedreht…  )…

Gestern abend bei abend essen standen die letzte von uns bist zum mitternacht noch essen aus zu geben, dann hatte wir die 2000 grenzen so lange passiert und wenn Burkie nicht wie immer als ein art mensliche spulmachine sein helferinnen nicht zum hochst form auslauen hat waren uns selbst die teller knap geworden, obwohl immer auf uberraschungen aller art mehr oder weniger vorbereit zu sein, hat die plötzliche menschen vermehrung uns auch ein bisschen umgehauen… aber du kannst so schlecht sagen als küche das du kein essen mehr hat oder machen kann wenn noch 1000 hungerige aktivisten für die zelt stehen, irgendwie fuhlt mensch sich dann auch so doof… Ob es wirklich so viel mehr menschen waren oder das die andere küchen nicht so viel produziert habben wie sie dachten könnte, das wird wahrscheinlich so ein offene frage bleiben….

Tatsache ist alle sind wieder sat geworden und wir haben jetzt schön die sicherheit, das unsere gesammelte spende topfen sogar ein bisschen mehr herein geholt haben als diese gesammte "operation" gekost hat… jedenfalls was das essen angeht. Damit noch mal abrechnen mit ein geruecht das die gesammte vokü's im Rostock grosse verluste hatte, und das die bewegung mit andere wörte nicht in standen oder bereit ist sein eigenes essen zu bezahlen, auch wenn fast bei jeden kochaktion manchmal bist au letzte moment die innerliche spannung gibt wird es reichen (das geld was herein komt und das essen was heraus geht) is die realität das es eigenlich immer gut funktioniert, auch wenn du am letztes tag das gefuhl hat wir mussen noch mal extra deutlich machen das auch wir das essen und unsere andere küche kosten bezahlen mussen… meistens ist es noch nicht mal jemand aus die küche selbst die irgendwie ein aktion unternehmt dafür zu sorgen das die vokü's nicht mit verlusten nach hause fahren…

Da sitzend unter die sternehimmel (tatsachlich ich bin ein starkoch, so wie verschiedene zeitungen geschrieben haben, unsere küche hat tausende von sterne, ein ganze himmelreich vol, nür intressieren wir uns kaum für die erdische himmelskörper von ein bandenfabrikant) träume ich ein bisschen von die alte zeiten…    

Wie es damals anfing mit lange reihen 50 liter topfen wo entlang mein damalige freundin und ich hin und her gerannt sein in die wirklich gemeinte höfnung das nicht anbrennen sollte,  teilweise klappte das sogar weil das essen manchmal schön ausgeben wurden noch vor das wasser gut und klar gekocht hat, und die kartoffel eher blanciert waren als gekocht… entlose nicht zu stoppen schlangen von hungrig guckende blockierer, die überrascht ihre volle teller anguckte und uns fragend anstarte "wo ist die wurst?" war die meist gehörte fragen… und die stimme von Nigel, die mit sein schwere englische accent in niederländisch versuchte klar zu machen das viel fleisch essen und atomkraft zwei handen au ein immer dicker werdende bauch sein…

Damals für 30 jahre war es fast utopisch zu denken dass aktivisten sich anders ernähren könnte als von dönner und andere imbiss bude oder das sogar linker bewuste radikalen ihre aus die kindheit geliebte frischdrank auch mal als imperialistisches gesöff boykotieren wurden (in die teilen von die welt wo dass damals staatsdoktrine war, hatte die verwaltungs leiter sogar Imitationen auf die markt gebraucht in die angst die weltmarkt frischdrank leiter wurde in ihre länder kleine revolutionen zu standen bringen wenn das braune fashion sugar wasser nicht zu kriegen ist). Damals wurde auch fast keiner geglaubt habe das imbiss bude, wo die betreiber ihr frieten noch selbst herstelte innerhalb von kurze zeit die tante emma laden folgen wurden…  

Stattdessen haben firmen wie Nestle, Unilever, Monsanto und Pioneer fast unkontrolierte macht bekommen, ohne das es jeder so gleich mal augefallen ist haben die zusammen mit andere welt ketten, sicher im fastfood und frischdrank bereich ein fast weltweites monopol auf gebaut so stark dass fast die grosse energiebetrieben eifersuchtig werden können… Sie entziehen sich fast jeder politische oder andere kontrolle und bestimmen genau wer was für welche preise und qaulität wenn auf die tisch kriegt und wo es von wemm gegen welche preis produziert wird, und mit ihre werbungs gelder kriegen sie es auch noch fertig die gebraucher das gefuhl zu geben was gutes für sich, die gesundheit ihre kinder und sogar die umwelt getan zu haben… in die sinne waren die macht von die gesammelte "weltleiter" hier im Strassbourg nür show, die braungebrandte general direktor in sein Genfer buro hat etwas mehr zu bestimmen dann die bleiche niederländer in Brussel.

Jetzt fragen die leute im unsere küche schlange fast nür noch eins: "ist das vegan?"…. "Ja es is SOJAmilchreis" und politische jugend organisationen starten sogar aktionen gegen frischdrank konzernen, nicht nür die "ossies" habe mitterweile begriffen wie imperialisties verschiedene getränkenfirmen sein, und welche verherende umweltschäde ihre produktionstäte in verschiedene ländern von anrichten… sogar die deutsche regierungskoalition schaft es so viel vernunft auf zu bringen und anbau und gebrauch von genmais zu verbieten, dabei ist es naturlich die frage ob die plötzliche vernunft bei die deutsche regierungsparteien gefuttert wurde durch der fakt das es diese jahr wahle gibt und die anti-gen krankheit mitterweile mehr als 5% von die deutsche bevölkerung angesteckt hat und damit auch ein schwelle erreicht hat die in die gruppedynamik, was ich mal studiert habe, bekannt ist, ab dieses punkt kann es passieren dass fast automaties die meinung oder tat von die minderheit durch die mehrheit kopiert wird. Damals waren auch nür 5% von die gebraucher nötig um das fosfat für immer arbeitslos zu machen, in haushalt wasmitteln jedenfalls. Und die heutige biowelle olgt teilweise auch diese "herde" regel aus die gruppe dynamik.

Trotzdem kannst du sachen das einige utopien von damals langsam gang und gebe geworden sind, die bundeskanzeler(in)  findet umwelt mitterweile so wichtig das sie persönlich nach nordpool liegt um zu gucken wie schlimm es ist und nicht nür ihr "mädchen" schickt… Ich meine für 30 jahre war es ein utopie zu glaube das die Union sich ernsthaft gedanken machen wurde uber die umwelt, langsam aber sicher ist sogar die grosste sag mal depp bekannt das es irgendwie das spontane waldsterben und jetzt die unerwartete schwere uberschwemmungen sag gar selbst etwas damit zu tun haben wie wir die letzte 50 jahre mit unsere planete umgegangen sind. Nür richtig handeln lauft noch nicht so fliesend… aber wir hier können dabei mit leibe ein händchen helfen, schlieslich hatte die meisten für uns schön die utopie im kopf wie es "besser" gemacht werden kann. Anders war für 30 jahre die TAZ auch nie auf die welt gekommen…

Und ich brauche keiner zu erklären dass es ganz viel sachen gibt die "besser" gemacht werden können, wovon es jetzt vielleicht ein utopie ist das es je passieren wurden. Um mal wieder beim essen zuruck zu kehren, die utopie das die menscheit in die zukunft nür das auf die tisch hat was aus sein direkte umgebung kommt, so möglich noch aus eigene garten, obwohl die menschheit uber jahrtausende sich so gefuttert hat, klingt es fast utopischer dan Marx's kommunistiesche heilstaat. Und irgendwie hat es dieselbe revolutionaire geschmack, die einigste weg dich zu befreien von das ernährungsgrosskapitalimperialisten ist deine nährungproduktion wieder im eigene regionale hand zu nehmen, dann weiss du das deine biokarotte nicht aus china kommt und kannst du gutschmeckende kartofel auch ohne angst das sie verboten wirden in die nächste jahren weiter geniesen.

Für genau 20 jahren war ich mitiniator von Ecotopia, ein kleines festival was seit dem jedes jahr statt geunden hat irgendwo in Europa, ein art informäle ferien sammelplatz für (junge) umweltaktivisten wo neben information austauscht die frage im mittelpunkt stand, was heist das ekologisch und sind wir im standen ohne regel so viel bewust sein au zu bringen auf ein hiarchisch freie art und weise jedenfalls 3 wochen ohne zuviel stress zusammen zu leben… ich meine es ist nicht schlecht mal zu versuchen ob dein utopien auch machbar sein und in wie weit noch etwas nicht so klappt wie mensch sich erhöfft hat bei das begriff "ecotopia". Wenn ich so die letzte drei tagen von dieses anti-nato durchgehe gibt es da noch einiges, positiv is naturlich dass es entlich mal mobile kompost statt dixi klo's gibt, das es ein ganze flotte von vokü's gibt, dass es… aber naturlich auch von die stelle wo du denkst dass könne wir noch besser… wir meine ich die bewegung im ganze…

Selbst gehört ich zum die idioten die immer lieber auf das "land" als in die stadt gewohnt haben, es ist sicher nicht so das weil ich zufallig die 50 passiert bin ich mein plotzlinge ruhe brauch nach jahren langes stadtleben, die macke hatte ich immer schön… deshalb wohn ich auch jetzt ein ganz kleines dorf mitte in wald, ein kleines paradies, eigenlich ein art Utopie in praxis… und mehr, ich liebe die gegend wo ich wohne, wurde es am liebste mit all die demostranten hier in Strassbourg teilen wollen, vielleicht, ganz vielleicht, wurden einige sogar dadurch ihre hoffnunglosigkeit verlieren, die no-future gedanken, die obwohl ihre hochzeittagen schön ein generation hinter uns liegen, trotzdem immer noch teil von uns handeln bestimmt, statt dessen auch immer wieder die erahrung zeigen das es tatsachlich noch diese hofnung gibt, das utopien wahr gemacht werden können. Vielleicht nicht immer direkt in grosse, und via gesetzgebung, aber wollen wir von oben aufgelegte verhandlungsregel, wollen wir das die staat und die gross konzernen uns leben bestimmt, wer anders dann die ur-TAZ leser habben gezeigt das es auch andere wegen gibt…

Naturlich habe ich albtrauen bei die gedanken das alle hier auf diese camp in einmal bei uns im dorf aufbesuch kommen, da wurde wahrscheinlich weinig von die idyle die ich jetzt so liebe übrich bleiben, und wahrscheinlich ist unsere dorf auch ein bisschen zu viel hard-core landleben fur hardgesoffene stadtbewohner. Trotzdem ist die nächste utopie die ich war machen will ganz einfach ein platz zu schaffen in die gegend wo land und stadt sich treffen können und wo ökologische utopien ausgetestet werden können, ganz undogmatiesch. Ohne viel bla, bla, wil ich einfach bei uns in die gegend zusammen mit ein grossere wachsende kreis von freundInnen ein art ökologische camping oder festival oder tages ausfluchort kreieren wo in immer wechselene besucher gruppe gespielt wird mit die frage, was ist das eigenlich Ökologisch und wie kann das gehen… Nächstes jahr wird in das dorflein Wiesenburg-Bahnhof zum erste mal ein Ecotopia? (mit frage zeichen) statt finden, etwa wie Ecotopia, jeder die sich intressiert kann kommen und das alles mitgestalten, nicht nür junge leute, aber alle generationen, am ende von die drei woche wird diese Ecotopia aber nicht verschwinden aber weiter als ökologische camping und spielplatz genutzt werden können… das alles mit direkte zug anbindung mit Berlin, im weniger dann 70 min. steht mensch am Alex mitte in die …

Obwohl die meiste bewohner von Wiesenburg jetzt noch nicht von ihre gluck wissen und ich sicher bin das wir noch einige hurdel zu gehen haben bin ich sicher das wir diese utopie realisieren, und nicht in die letzte platz weil ich es bysonder geil finden wurden irgendwann mal zB bei 35 jahresfest von TAZ euch dort alle ein zu laden, einfach so uber utopien soll mensch nicht zu lange reden, sie einfach wahr machen, war es nicht die TAZ die schrieb "„¿Tu was! – Utopie  & Freiheit“"  in die sinne laden ich alle leser ein diese ökologische utopie mit wahr zu machen…

Irgendwie bin ich dann im sitzen eingeschlafen… die nächste morgen wurde ich wach als ein ur-alte man die kaum austehen konn, aber mit die sicherheit das die zukunft noch besser wird…  

wam 🙂

 

 
 

Kommentar verfassen

Scroll to Top