Der Frieden ist nicht teilbar

Vor dem Belziger Rathaus wurde am Weltfriedenstag Flagge gezeigt

FRED HASSELMANN

BELZIG Es waren fast ausschließlich die "üblichen Verdächtigen" vor dem Belziger Rathaus erschienen, um am gestrigen Weltfriedenstag demonstrativ Flagge zu zeigen. Vor allem Aktivisten des Info-Cafés, Mitglieder der Linkspartei-PDS, aber auch das Frauenzentrum, das Rathaus und die Kirche waren vertreten. Da die von dieser Stelle aus von Pfarrer Edgar Meißner verkündete Botschaft – der Frieden ist ebensowenig teilbar, wie es halbe Kriege gibt – möglichst breite Bevölkerungskreise erreichen soll, wurde am Nachmittag mit Trommelklängen der Forderung nach weltweitem Frieden auch akustisch Nachdruck verliehen.

Hannelore Klabunde, amtierende Bürgermeisterin der Stadt, und Wam Kat, Fraktionsvorsitzender der Linkspartei-PDS in der Belziger Stadtverordnetenversammlung, hatten zuvor die Friedensfahne mit den Regenbogenfarben sowie eine blaue Flagge mit dem Erdball gehisst. Vor nunmehr 67 Jahren hatte mit dem Überfall Hitlerdeutschlands auf seinen Nachbarn Polen der verheerende Zweite Weltkrieg begonnen. Angesichts dieses geschichtsträchtigen Tages sollte der 1. September genutzt werden, um ein Zeichen für Frieden von unten zu setzen. "Frieden beginnt im Kleinen", betonte Pfarrer Edgar Meißner. Es gehe in einer Region wie dieser auch darum, das friedliche Neben- und Miteinander zu gewährleisten, ohne den Blick für die tagtäglichen kriegerischen Auseinandersetzungen in der Welt zu verlieren. Deshalb gab es in dieser Woche auch einen öffentlichen Aufruf zur Gründung eines Belziger Friedensforums, das von möglichst vielen Bevölkerungsschichten mitgetragen werden soll. Man wisse zwar sehr gut, dass ein solches Forum keine Bomben in der Welt verhindern könne, wohl aber solle dokumentiert werden, dass sich die Menschen nach einem Leben in Frieden sehnen. Dazu gehöre nicht zuletzt der soziale Frieden. Und so war die Aufschrift des Transparents "Leben braucht Frieden" allen aus dem Herzen gesprochen.

Quelle: Märkische Allgemeine Zeitung, Regionalteil Potsdam-Mittelmark, 02.09.2006

Kommentar verfassen

Scroll to Top