5162269

Kaempfer der Burger-Initiative

5162269

 

 

 

 

 

 

Als Wam Kats bei einer seiner ersten Demonstrationen im Schneidersitz auf einer Autobahn sitzt und ein mit Atommüll beladener 40-Tonner auf ihn zurast, ist sein Einfluss gering. In letzter Sekunde kippt der junge Rebell zurück, der Lastwagen rattert über ihn hinweg. Kats bleibt unverletzt liegen (und kann in der Folge wichtiger Unterstützer bei vielen Demonstrationen und Autor werden), aber die Machtverhältnisse sind klar. 

Michael Zirnstein, SZ-Extra vom 11.09.2008

Das sind sie immer noch. 30 Jahre später bei den Castortransporten im Wendland: Die Polizei hat 30000 Mann, Schutzanzüge, Hubschrauber, Wasserwerfer bei zwei Grad Minus – und Lunchpakete in Wegwerfverpackungen. Was für ein Unterschied zu den Protestlern, beschreibt Kats: "Auf der einen Seite vom Zaun die Atomlobby und ihre Verteidiger mit . . . dem ganzen Rattenschwanz von Transport, Energieverbrauch und Abfall, und auf der anderen Seite des Zaunes Leute, die selbstgekochtes Essen aus regionaler, ökologischer Produktion genießen‘".

Dass die Protestler heute wenigstens gut genährt in den Kampf ziehen, ist auch Kats zu verdanken. 30 Jahre zuvor hat das Künstlerkind aus dem niederländischen Zeist mit seiner Gruppe Rampenplan (Katastrophenplan) als Demo-Koch-Pionier erstmals eine Feldküche für 5000 Aktivisten in Utrecht improvisiert. Seitdem kochte er für Flüchtlinge im Balkankrieg, bei Straßenkämpfen in Amsterdam und für die G8-Gipfel-Gegner in Heiligendamm. Überall bringt er den Massen ein bisschen heile Welt aus 300-Liter-Töpfen.

"24 Rezepte zur kulinarischen Weltverbesserung" hat er nun in ein Kochbuch geschrieben. Es gibt "Friedensburger", "Spachtelmasse" und "kleiner Punker" (in haushaltsüblichen Mengen), alles vegetarisch, dazu viel Ermunterung und Tipps (etwa zum Kräuterpflücken oder Tofu-Selbermachen). Kats liefert die Zusammenhänge zwischen gutem Essen, Hunger und Politik aus seiner Weltsicht, alles eingebettet in Geschichten aus seinem Rebellenleben. Auch diese Geschichten seien Rezepte, sagt er, "Rezepte, um eine andere Welt zu schaffen".

Wam Kats, "24 Rezepte zur kulinarischen Weltverbesserung", Mo., 15. Sep., Muffatcafé, 19 Uhr, Zellstr. 4, 45875010

 Foto: Muffathalle

Kommentar verfassen

Scroll to Top